Gärteln: Zimmer & Balkon

Balkonblumenwiese

Kein Blumenkasten ist so klein, als dass man in ihm nicht eine Blumenwiese an­-
­le­gen könnte. Bunte Sommerblumen wie Klatschmohn und Kornblumen passen
wunderbar auch zur Neidröte im Gesicht deines Nachbarn, wenn er diese Pracht sieht. Aussäen tust du bitte von April bis in den Mai hinein, in Kästen und Schalen. Der Samen kommt höchstens einen Zentimeter tief in die Erde und muss regelmäßig schön feucht gehalten werden. Nach 10–20 Tagen sollte der Samen mit dem Keimen anfangen. 4–6 Wochen später fängt die kleine, feine, deine Wiese an zu blühen.

Zutaten

Blumenkästen
Gute Erde
Samen von Klatschmohn
oder Kornblume

Gärteln: Zimmer & Balkon

Bettgrün

Pflanzen erzeugen nicht nur Wohlgefallen beim Betrachter, sondern den lieben langen Tag über auch Sauerstoff. Sie sorgen also für die ständige Verbesserung der Atemluft und nebenbei für Luftfeuchtigkeit. Alle Gelehrten weisen darauf hin, dass sauerstoffreiche Luft im Schlafzimmer besonders wichtig ist. Deshalb: Grünpflanzen, vor allem großblättrige, ans Bett! Die nehmen die abgestandene Atemluft (das ausgeatmete Kohlendioxid) auf und geben dafür frischen Sauerstoff ab (Vor­sicht aller­­dings für Allergiker: Pilzsporen in Blumenerde!). Selbstlos sorgen sie für dein wohliges Chrzzzpüh-Gefühl.

Zutaten

1 Bett
Diverse Grünpflanzen

Gärteln: Zimmer & Balkon

Blitzlaube

Angenommen, du möchtest deinen Balkon schnellstmöglich zur Laube machen, nur zu: Es gibt schließlich Pflanzen, die binnen eines Jahres an Gittern emporklettern und dazu auch noch bezaubernde Blüten tragen. Dazu gehört die »Schwarzäugige Susanne« mit ihren kleinen orangefarbenen Blüten, die ein schwarzes Auge schmückt; aber auch die himmelblaue Kaiserwinde oder die Glockenrebe mit großen lilafarbenen Blüten­glocken. Schön, duftig und blitzschnell wachsend sind auch Edelwicken.

Zutaten

1 Balkon
Unterschiedliche Kletterpflanzen

Gärteln: Zimmer & Balkon

Der musikalische Wurzelballen

Kann es sein, dass du zu denen gehörst, die dazu neigen, ihre Pflanzen vor lauter Zuneigung etwas zu üppig zu gießen? Du erfährst alles über den Wasserhaushalt im Wurzelballen deiner Lieblinge anhand folgender, der Musikwissenschaft entlehnter Methode (Voraussetzung: Du hast deine Pflanzen in Tontöpfen untergebracht):
Klopfe einfach leicht an den Topf. Heller, klingender Ton: Die Erde ist trocken, du solltest gießen. Dumpfer Ton: Es ist genug Feuchtigkeit vorhanden.

Zutaten

Pflanzen
Tontöpfe
Etwas Musikalität

Gärteln: Zimmer & Balkon

Gießkommando Omma!

Zimmerpflanzen und Urlaub – zwei Welten treffen aufeinander. Was tun mit den ge­lieb­ten Gewächsen, wenn du 3 Wochen auf Teneriffa oder in Reykjavik weilst? Das Gieß­problem löst du mit einem selbst gebastelten Tränkeautomat: Ein großes Behältnis mit Wasser füllen und erhöht aufstellen. Dann die Pflanzen über Dochte (kleine Schläuche) mit Wasser versorgen. Dazu wird in die Pflanzenerde ein Wasserabzugsloch gegraben und ein Docht eingeführt, der dann das Wasser aus dem erhöhten Gefäß saugt (gut testen, damit nichts auf den Teppich läuft). Oder aber (noch besser!): Du hast eine gutmütige Omma, die deine Pflanzen in deiner Abwesenheit liebevoll versorgt.

Zutaten

1 Wasserbehältnis
Ein paar kleine Schläuche (Dochte) oder
1 gutmütige Omma

Gärteln: Zimmer & Balkon

Knofi-Reibe

Palmen und andere Topfpflanzen zeigen dir unmissverständlich an, wenn sie kränkeln; nämlich durch Veränderung ihres Blatt­werks (Einrollen, Verfärbung, Flecken). Tritt auch durch Standortveränderung oder Umtopfen keine Besserung ein, hilft nur noch Knob­lauch. Die maladen Blätter einfach mit der glatten Fläche einer durchgeschnittenen Knofi-Zehe einreiben.

Zutaten

1 halbe Knofi-Zehe