Gärteln: Zimmer & Balkon

Lau ist schlau

Weil alle zu viel Auto fahren, ist die Luft oft mies und Regen nicht bedenkenlos als Gießwasser zu empfehlen. Ich kenne Spezi­alisten, die fangen Regenwasser erst dann auf, wenn es schon mindestens 15 Minuten geplästert hat. Ich empfehle als Gieß­wasser immer gutes Leitungswasser, das du aber bitte lauwarm oder abgestanden
(12 Stunden Minimum) verwendest. Dann haben sich nämlich die gasförmigen Zusätze in die Atmosphäre verabschiedet – und der Kalk hat sich am Kannenboden abgesetzt.

Zutaten

Viel Regen oder
abgestandenes Leitungswasser

Gärteln: Tier & Tierchen

Letalläusebad

Sind deine Zimmerpflanzengenossen stark verlaust, empfiehlt sich die Letaltauchbad­me­thode. Einen Eimer mit 25°C warmem Wasser und ein paar Tropfen Spüli füllen, dann die befallene Pflanze kopfüber hineinstülpen und so eine halbe bis eine Stunde unter Wasser verharren lassen. Wenn du zwei Holzstäbchen zwischen Eimerrand und Pflanzentopf legst, bekommst du auch keine lahmen Arme vom Halten. Dies ist garantiert das Lause-Ende, vor allem, wenn du die Prozedur nach ein paar Tagen wiederholst.

Zutaten

Verlauste Pflanzenblätter
1 Eimer Wasser
Etwas Spüli
2 Holzstäbchen

Gärteln: Kleingarten & Großgarten

Lob dem Ysop

Ysop klingt so schön, wie es heilsam und lecker ist. Ein Halbstrauch aus der
Fami­lie der Lippenblütler, gedeiht diese Pflanze besonders in sonnigen Lagen auf kalkhaltigen Böden und kann in deinem Garten problemlos kultiviert werden. Aufgrund seines leicht bitteren Geschmacks wird Ysop gern als Zutat für Liköre genutzt. Wie ich dich kenne, wirst du frisches Ysopkraut aber vor allem zum Veredeln deines Frühlingskartoffelsalats oder zu Erd­beeren verwenden. Manche Mutige streuen es auch über Pfirsich- und Aprikosen­kuchen, habe ich gehört.

Zutaten

Kalkhaltiger Boden
Ysop

Gärteln: Obst & Gemüse

Löwenzahnpflege

Meist frech als Unkraut verunglimpft, ist Löwenzahn reich an Vitaminen und Mineral­stoffen, besonders hoch ist sein Vitamin-C-Gehalt. Als betont anspruchslose Pflanze wächst er auf jedem normalen Garten­boden. Die Aussaat erfolgt bitte in der 2. Mai­hälfte in Reihen von 25 cm Abstand, etwa 2 cm tief und locker. Übrigens: Salat vom jungen Löwenzahn ist dabei, sich wieder in den Status einer Delikatesse hochzukämpfen.

Zutaten

Normaler Gartenboden
Löwenzahn

Gärteln: Kleingarten & Großgarten

Mähgut

Du bist ein Rasen-Viel- und Oftmäher, hast es gern wimbledonmäßig? Dann fällt
bei dir auch nur wenig Mähgut an. Das biss­chen, was abfällt, kannst du ruhig liegen­lassen, denn es vertrocknet ja schnell und wird durch den Neuzuwachs der Gräser überdeckt. Das Mähgut ist also sozusagen Humus und wirkt wachstumsfördernd.

Zutaten

Rasen
Rasenmäher

Gärteln: Tier & Tierchen

Maulwurf-Vergrämung

Du weißt: Der Maulwurf steht, ähnlich wie der Sibirische Tiger, unter Artenschutz. Wenn du ihn also doch unbedingt loswerden musst, darfst du ihn keinesfalls töten, nur verjagen, und zwar so: Finde die Gänge und stänkere sie aus. Tränke Lappen mit stark riechenden Substanzen (wie Ter­pentin oder Buttermilch über dem Datum) und stopfe sie in die Gänge. Oder du wählst die Pflockvariante. Schlage an verschiedenen Stellen des Gartens einen Pflock in die Erde und hau in unregelmäßigen Abständen mehr­­mals täglich drauf. Das erschüttert den Maul­wurf in seiner Existenz.

Zutaten

Maulwurfsgänge
Etwas Terpentin
Etwas Buttermilch