Haushalten: Gärteln

Apfeldünger (bei jungen Topfpflanzen)

Wenn du das Blühen junger Topfpflanzen auf natürlichem Wege forcieren möchtest, greife zu diesem Trick: Lege reife Äpfel neben die noch zarten Gewächse und ziehe eine Plastikfolie über die Anordnung. Die Reifegase der Äpfel werden die Knos­penbildung verblüffend beschleunigen.

Zutaten

Äpfel
Plastikfolie

Haushalten: Gärteln

Gurkenhöhle (für den Blumentransport)

Soll ein Blumenbouquet mit über Land genommen werden, so tu das: eine Gurke aushöhlen und den Strauß hineinstecken. Der ist jetzt mit Feuchtigkeit versorgt, kommt apart daher und prima an. Gurke kurz vor der Übergabe vielleicht besser entfernen.

Zutaten

Gurke

Haushalten: Gärteln

Jungbrunnen (für welke Schnittblumen)

Schenke deinen Schnittblumen einen zweiten Frühling: einfach eine Aspirin-Tablette ins Wasser werfen und warten, bis die Blüten ihre Köpfe heben.

Zutaten

Aspirin

Haushalten: Gärteln

Kohlendeo (für angenehmes Blumenwasser)

Blumenwasser hat die Neigung, unappetit­liche Düfte an die Öffentlichkeit dringen zu lassen. Ein Stück Holzkohle mit in die Vase geben, und es hat sich ausgeneigt.

Zutaten

1 Stück Holzkohle

Haushalten: Gärteln

Lebensverlängerer (für Schnittblumen)

Das Leben von Schnittblumen ist recht kurz, kann aber durch schwach desinfizierende Stoffe im Wasser verlängert werden. Wohl wirken: Kupferpfennige, Aspirin und andere Heilmittel, winzige Mengen von Alkohol, Alaun, Salmiak sowie Holzkohle­pulver und Essig. Es gilt jedoch: vorsichtig dosieren, sonst geht’s trotzdem flott mit dem Krepieren.

Zutaten

Kupferpfennig
Aspirin
Alkohol
Alaun
Salmiak
Holzkohlepulver

Haushalten: Gärteln

Styro-Booooah (für bessere Blumenerde)

Styroporschnipsel aus Verpackungen nicht wegwerfen, sondern unter die Blumenerde mengen. Dadurch wird das Gewicht der Blumentöpfe erheblich reduziert und gleichzeitig für gute Durchlüftung im Drai­nage­ballen gesorgt.

Zutaten

Styroporschnipsel