Sparen: Kultur

Antrittsvorlesungen

Antrittsvorlesungen neuer DozentInnen und ProfessorInnen an Fachhochschulen und Universitäten können von jedem, also auch von dir, besucht werden. Du bekommst dabei mit Sicherheit eine Überdosis Bildung für lau, denn bei den Antrittsvorlesungen legen sich die frisch gekürten Oberakade­miker gewöhnlich mächtig ins Zeug, bevor sie es sich dann in ihrem Lehrstuhl bequem machen. Orte, Zeiten und Themen bitte den Veranstaltungskalendern der Tages­presse oder den Internetauftritten der Hochschulen entnehmen.

Zutaten

Hochschulen oder
Fachhochschulen

Sparen: Kultur

Arme-Lloyd-Kino

Dank dem völlig zu Unrecht fast vergesse­nen Komödianten Harold Lloyd kannst du Kino­filme gratis wahrnehmen. Der gute Harold hat nämlich 1919 das Kino-Test­scree­ning erfunden. Um in diesen Ge­nuss zu kom­men, registrierst du dich bei einem oder mehreren renommierten Mediendiens­t­leistern und wirst von nun an regelmäßig zu entsprechenden Kinofilm-Testvorstellungen geladen. Dort siehst du Filme weit vor all deinen Freunden und darfst über die Rohfassungen sogar urteilen. Je nachdem, was du auf Fragebögen angibst, werden Szenen neu gedreht, verändert oder ganz weggelassen.

Zutaten

Mediendienstleister
1 Kino
Etwas Dreistigkeit

Sparen: Kultur

Autogrammkarten

Vor allem Semi-Prominente (besonders gern: Schlagersternchen) geben ihre Autogramme jedem, der sie haben will.

Zutaten

Ein paar Prominente oder
Semi-Prominente

Sparen: Kultur

Fragen

Das Fragen ist eine erfolgreich erprobte Kul­turtechnik, neue Erkenntnisäpfel zu pflücken. Es gibt Fragen, die das Uni­versum im Kleinen fokussieren (»Wie heißt eigentlich das Plastikende am Schnür­sen­­kel?«) oder Fragen, die die ganz großen Zusammenhänge ins Auge fassen (»Bin ich auserwählt?«). Zudem besitzen Fragen Eigen­schaften, die sie gegenüber Antwor­ten weit überlegen machen: Sie kosten nichts und orientieren sich am Vermeh­rungs­kon­zept der Hydra, du bekommst eine beantwortet und schon tauchen zwei neue auf.

Zutaten

1 große Dosis Neugier

Sparen: Kultur

Freeware

Im großen weiten Kulturraum des Internets gibt es außer viel Unbegreiflichem und Unrat auch eine Menge Gutes: Pro­gramme, die kos­tenlos (for free) genutzt werden können. Man spricht von Freeware, etwa um Bilder zu bearbeiten, Kalender anzulegen, Daten zu retten, Mindmaps zu erstellen. Free­ware ist so free wie die Luft zum Atmen und uneingeschränkt begrüßenswert.

Zutaten

Internet
Talent zum Runterladen

Sparen: Kultur

Kastanientierreich

Die Kastanie ist ideal dafür geeignet, Tiere kleinkünstlerisch nachzuempfinden. Dazu Streichhölzer in Kneipen, Zahnstocher in Cafés und Kastanien im Herbst auflesen. Die Holzspießer als Verbindungsglieder in die Kastanien bohren und Tierklassiker wie Pferdchen, Igel oder Flugente zum Leben erwecken. Ohren oder Schnäbel durch halbe Pistazienschalen simulieren. Superkreatur­­tipp: Exotische Tiersorten wie den Schnurwurm (Lineus longissimus) pro­bieren. Dieses würdevolle Tier verzichtet vollkommen auf Extras wie Beine oder Haare, wird dafür aber imposante 30 m lang.

Zutaten

Reichlich Kastanien
Ein paar Streichhölzer
Ein paar Zahnstocher
Halbe Pistazienschalen
Genug Improvisationsgabe