Spielen: Mit vielen spielen

Albanischer Esel

Gelobt seien die Albaner für dieses feine Bewegungsspiel. Einer wird zum Esel bestimmt und beugt sich tief hinunter. Der erste Spieler springt, mit ein paar Metern Anlauf, drüber. Dabei den Esel nur mit Händen berühren und beim Springen rufen: »Janina, Janina« – und wieder hinten an­stellen. Der nächste muss beim Springen den Eselrücken mit dem Hintern touchieren. Dazu »Stuzhi Berber« rufen. Der dritte Sprin­ger soll den Esel mit dem rechten Fuß am Hintern berühren und rufen: »Udri baba po guzica«. Dann wieder der »Janina«-Sprung usw. Macht oder ruft ein Spieler etwas Regelwidriges, mutiert er selbst zum Esel.

Zutaten

Ein paar Brocken
Albanisch

Spielen: Mit vielen spielen

Alle Schweine fliegen hoch!

Ein Klassiker: Alle Mitspieler legen die Hände flach auf den Tisch. Einer gibt den Ausrufer, der zunächst »Alle Vögel fliegen hoch!« schreit und die Hände in die Höhe streckt. Sämtliche Mitspieler strecken nun ebenfalls die Hände in die Höhe. Denn Vögel können ja fliegen. Nun fängt der Aus­­rufer an, sein Variationsvermögen ab­zu­ru­fen. Er schreit »Alle Meisen fliegen hoch!« oder »Alle Boeings 747 fliegen hoch!« und jedes Mal schnellen alle Arme hoch. Aber Vorsicht, wenn er »Alle Schweine fliegen hoch!« ruft, dann müssen die Arme unten bleiben, denn Schweine sind zu fett zum Fliegen.

Zutaten

1 Tisch
Viele Hände
Reaktionsschnelligkeit

Spielen: Zu zweit spielen

Anti

Ein Mitspieler macht »Bewegungen« und die entsprechende Mimik dazu vor. Der andere muss nicht etwa diese nachahmen, sondern genau das Gegenteil davon aus­führen. Setzt sich der eine, legt sich der andere, steckt der eine die Hände in die Hosen­taschen, wirft der andere sie in die Höhe, grinst der eine, grient der andere, lacht der eine, weint der andere.

Zutaten

Spaß an Mimik

Spielen: Allein spielen

Baselitzen

Dies ist ein ganz schön verzwicktes Mal­spiel, benannt nach Georg Baselitz, einem deutschen Maler und Bildhauer, der dank seiner »auf dem Kopf« stehenden Bilder weltberühmt geworden ist. Er wurde ge­boren als Hans-Georg Kern am 23. Januar 1938 in Deutschbaselitz, das heute ein Ortsteil von Kamenz in der sächsischen Oberlausitz ist. Probiere du nun, wie es ist, ein Motiv auf dem Kopf zu malen. Fang einfach an, vielleicht mit einem Baum im Winter, und werde dann motivisch immer mutiger, indem du dich zum Bei­spiel an ein Porträt deiner Tante Antina wagst. Du kannst andere bitten, zu prüfen, ob es dir gelungen ist.

Zutaten

Papier
Stifte

Spielen: Zu zweit spielen

Bergman und Bogart

Zwei schauen sich Bergman- und Bogart­mäßig genau in die Augen. Wer es zuerst nicht mehr aushält und blinzelt, hat verloren.

Zutaten

2 Paar Augen
Gutes Konzentrationsvermögen

Spielen: Zu zweit spielen

Besenball

Besenball kann man gut zu zweit, aber auch mit zwei Mannschaften spielen. Jeden­falls muss man raus an die frische Luft. Auf einem Hof oder Parkplatz die Spiel­feld­be­grenzungen und Tore mit Kreide aufmalen. Dann treffen sich die Spieler in der Mitte des Spielfelds. Die Besen werden kontrolliert. Der Ball (Tennisball) wird hochgeworfen und ab geht die Kirsche. Der Ball darf nur mit dem Besen bewegt werden. Tritte, Fuchteln und Besenwerfen sind verboten. Besenball kann man auch schneller, nämlich auf Rollschuhen, spielen.

Zutaten

1 Hof oder Parkplatz
Kreide
Besen
Ggfs. Rollschuhe