Spielen: Allein spielen

Da bin ich aber ganz anderer Meinung

Egal, ob es um Regenwaldabholzung, Inte­gration oder Strompreispolitik geht: Versuch’ mal, in Diskussionen immer genau der gegensätzlichen Meinung des vermeintlichen Meinungsführers zu sein und leite deine Gegenrede immer mit den Worten »Da bin ich aber ganz anderer Meinung« ein. Macht höllisch Spaß und ist eine gute Ölung für die eigene Argumen­tationskette.

Zutaten

Mehrere Meinungen

Spielen: Mit vielen spielen

DbezK

Alle Spieler pflanzen sich um einen Tisch. Jeder nimmt einen Zettel und notiert eine Abkürzung (etwa: DbezK). Auf die Zettelrückseite schreibt er, was sie bedeuten soll, also etwa »Du bist ein ziemlicher Kauz«. Diese Lösung bleibt verdeckt, wenn jeder Mitspieler seinen Zettel nach links weitergibt. Sind die Zettel am Ausgangs­punkt angelangt, werden die richtigen und die geratenen Lösungen vorgelesen. Dabei können interessante Sachen herauskommen, bei DbezK etwa »Dieter bleibt einfach zum Kegeln«. Es gibt einiges zu lachen, und du lernst viel über Gehirn und Charakter deiner Freunde.

Zutaten

1 Tisch
Zettel
Stifte

Spielen: Mit vielen spielen

Der Lauf der Dinge

2 Gruppen bilden. Jede Gruppe versucht, diverse Gegenstände so aufzubauen, dass sich eine Kettenreaktion auslösen lässt. Alles aus dem Keller, das scheinbar nicht mehr gebraucht wird, ist für dieses Spiel geeignet: Leitern, Stühle, Latten, Luftmatrat­zen, Ölkannen, kaputte Bälle oder Autoreifen, ausrangierte Bücher, eine Wippe etc. Am Anfang könnte ein Ball eine Rutsche herunterkollern, unten eine Flasche um­stoßen, das ausfließende Wasser würde dann usw. Welche Gruppe schafft die wahnwitzigste Kettenreaktion? (Frag zur Not nach bei Fischli und Weiß, zwei grandiosen Schweizer Künstlern und Ketten­reaktions­experten.)

Zutaten

Leitern
Stühle
Latten
Luftmatratzen
Ölkannen
Kaputte Bälle
Ausrangierte Bücher
u.v.m.

Spielen: Mit vielen spielen

Dosenwerfen

Du musst nur 6 oder 10 (Katzenfutter- oder Getränke-)Dosen sammeln und 3 Bälle haben, alte Tennisbälle vielleicht. Du stapelst die Dosen pyramidenförmig (also bei 6 Dosen 3 unten, darüber 2, darüber 1) auf einen Tisch und versuchst, mit möglichst wenigen Würfen alle Dosen abzu­räumen. Wem das normale Dosenwerfen zu lang­­weilig ist, der kann das Spiel auch anders nennen. Der Name »Idiotenwerfen« ist
passend, wenn man auf Papier gemalte Porträts von Idioten auf die Dosen klebt.

Zutaten

6 oder 10 Dosen
3 alte Tennisbälle

Spielen: Mit vielen spielen

Einbeinhopsen

Alle Mitspieler hüpfen auf einem Bein und singen gemeinsam Folgendes: »Guten Tag, Frau Hoppsassa, was macht die liebe Frau Mama? Ich dank’, ich dank’, ich dank’ recht schön, ich werd’ mich erst erkund’gen gehn.« Wer verbal oder motorisch ermüdet und auf zwei Beinen hüpft oder ganz aufhört zu hüpfen, ist raus und muss was anderes spielen.

Zutaten

Kraft in den Beinen

Spielen: Allein spielen

Eskapismusspielchen

Flüchte gelegentlich in andere Zeiten und Welten. Stell’ dir vor, du wärest eine andere Person oder lebtest in einer anderen Zeit. Flaniere als französischer Aristo­krat des 17. Jahrhunderts durch die Straßen deiner Stadt und trage deine Nase ein wenig höher. Ordere aufs Nasalste feines Gebäck und verfasse abends ein Traktat über diesen Tag. Personen-Inspiration findest du überall: im Kino, in Büchern oder in alten Familien­alben.

Zutaten

1 Extraportion Fantasie