Spielen: Mit vielen spielen

Kastanienkatapult

Ein Herbstspiel, zu dem du ein schmales, genügend langes Brett auf einen dicken, flachen, kleinen Stein legst, so dass der Stein sich ungefähr in der Mitte des Bretts befindet. Die Katapultausgangsposition also. Auf das eine Ende des Bretts, das auf dem Boden aufliegt, legst du nun eine Kas­tanie. Indem du auf das andere Brettende trittst, wird die Kastanie hoch und weit durch die Luft geschleudert. Jeder ver­sucht, seine Kastanie zu Weltrekordweite fliegen zu lassen.

Zutaten

1 langes Brett
1 dicker, flacher Stein
1 Kastanie

Spielen: Mit vielen spielen

Kirschen essen

Alle Spieler stehen im Kreis und werfen sich möglichst überraschend und ohne Reihenfolge den Ball zu. Wenn einer den Ball fallen lässt, sagen die anderen »Kirschen gegessen!«, beim zweiten Mal heißt es »Wasser getrunken!«, dann »Bauch­weh«, dann »Der Doktor kommt!«, dann »Ins Krankenhaus!«, dann »Operation«, dann »Leider gestorben«, dann »Beerdigung«, dann »Himmel«. Das Spiel dauert so lange, bis nur noch ein Spieler nicht im Himmel ist. (Es ist übrigens erwiesen, dass Kirschen und Wasser nicht automatisch zum Tod führen.)

Zutaten

1 Ball

Spielen: Zu zweit spielen

Klatschomat

Du drückst beide Handflächen fest anein­ander, die Fingerspitzen zeigen nach vorne, so dass sie fast die deines Gegen- oder Mit­spielers berühren, der mit seinen Hän­den das Gleiche macht. Nun fängt einer (zum Beispiel der jüngere von euch) an,
die Hände des anderen abzuklatschen. Der Mitspieler muss seine Hände so schnell wie möglich wegziehen. Dabei gilt: ins Leere zu klatschen ist kein gutes Gefühl. Daher kann dieses Spiel schon mal zu Hys­terie- oder Aggressions­schüb­chen führen.

Zutaten

4 Hände

Spielen: Zu zweit spielen

Klingelmännchen

Ein beliebtes Streichspiel. Du suchst dir dabei, am besten mit einem wage­mutigen Freund ein hübsches Ein- oder Mehrfamilien­haus aus, betätigst eine oder mehrere Türklingeln – und haust dann ab. Der Reiz dieses Spieles besteht darin, die Reaktionen so genannter Er­wachsener aus nächster Nähe zu beobachten. Zusätz­lichen Nervenkitzel verspricht die Gefahr, entdeckt und womöglich beschimpft oder anders bestraft zu werden. Ver­schärfte Varianten zielen darauf ab, in kurzen Abständen wiederholt dieselbe Klingel zu betätigen oder durch Verklemmen des Klin­geltasters ein Dauerklingeln zu erzeugen.

Zutaten

1 Haus
Mehrere Türklingeln

Spielen: Zu zweit spielen

Knierutsche

Ursprünglich ein Kinderkniespiel, wird es immer beliebter unter Liebespärchen, die sich vor lauter Glück auch mal total albern benehmen möchten. Ein Partner platziert den anderen auf seinen Knien und singt: »Fährt das Schifflein übern See, wackelt’s hin und wackelt’s hee. Kommt ein starker Sturm, wirft das Schifflein um.« Am Ende des Reims den Partner leicht zur Seite neigen, von den Knien rutschen lassen, sanft auffangen und dann: extrem knuddeln.

Zutaten

Knie
Liebe

Spielen: Mit vielen spielen

Knieweitsprung

Noch ein Eskimospiel, für das eine gewisse Sportlich- und Gelenkigkeit Grundvoraus­setzung ist. Die Teilnehmer sitzen auf ihren Fersen mit flach aufliegenden Füßen. Dann mit Oberkörper und Armen Schwung holen, vom Boden abdrücken und mit einem Sprung vorwärts auf den Füßen landen. Jeder Teilnehmer hat 3 Versuche, der weiteste wird gewertet. Dieses Sprung­spiel hat seinen Ursprung im harten Alltag der Eskimos. Wenn im Frühjahr das Eis aufbricht, müssen gefährliche Sprünge zu den Eisschollen absolviert werden. Dabei kommt es auf einen exakten und dynamischen Absprung sowie eine geschmeidige Landung an.

Zutaten

Gute Knie