Gärteln: Tier & Tierchen

Ungeziefer-Kampftee

Bleibt bei einem deiner spektakulären Teekränzchen mal ein Rest in der Kanne: welch Glück für die Zimmerpflanzen. Du kannst die Teereste nämlich zum Kampf gegen gelegentlich sich zeigende Blattläuse nutzen: Befallene Blätter einfach mit Tee begießen oder besprühen. Aber keine Wunder erwarten. Denn wenn es sich um extrem störrische Läuse handelt, musst du andere Maßnahmen ergreifen: Erd­­ver­hältnisse genau überprüfen (zu nass, zu trocken, zu wenig), Standort (Licht, Tem­pe­ra­tur) oder Düngung ändern (zu viel, zu wenig, ein­seitig?). Merke: Schlechte Be­dingungen sind gut für Läuse.

Zutaten

Teereste
Blattläuse

Haushalten: Großreinemache

Vasi-Goreng (bei engen, verdreckten Vasen)

Kleine oder sehr enge Vasen lassen sich mit einer Flaschenbürste oft nicht sauber schrubben. Empfehlung: einfach Wasser mit etwas Spülmittel hineingießen. Dazu
ein Löffelchen Reis geben. Jetzt das kleine Gefäß wie einen guten Hongkong-Cocktail schütteln – und die Vase wird blitzblank sauber.

Zutaten

Reis
Wasser
Spülmittel

Kochen: Eigerichte

Verlorene Eier

Das Mehl in der Butter hellgelb schwitzen und mit der Fleischbrühe eine glatte, sämige Soße kochen. Den Senf hineingeben, mit Essig, etwas Zucker, Salz und Pfeffer pikant abschmecken und durchkochen lassen. Unterdessen die sechs Eier behutsam in kochendes Salzwasser schlagen, dem einige Esslöffel Essig zugesetzt sind. Die Eier 8 Minuten sieden lassen, mit dem Schaumlöffel herausnehmen und in die Soße geben. Das werden deine Gäste köstlich finden.

Zutaten

6 Eier
3 EL (60 g) Butter
3 EL (60 g) Weizenmehl
500 ml Fleischbrühe
2 EL (30 g) Senf
Etwas Essig
Zucker
Salz
Pfeffer

Sparen: Ernährung

Vernissage-Hopping

Bei Ausstellungseröffnungen bieten Künstler und deren Repräsentanten meist kosten­lose Häppchen, Petits Fours und Wein- oder Sekt­verköstigung an. Drum halte stets nach Veranstaltungen Ausschau, die durch den Begriff »Vernissage« geadelt sind. Mit einem Glas Schaumwein in der Hand und einem Lachsschnittchen im Mund ist auch die abgenudeltste Performance bes­tens zu ertragen. Extra-Hinweis: Wenn du dich vorher über den ausstellenden Künstler gut informierst und dein Wissen an der richtigen Stelle in ein Fachgespräch streust, kriegst du besonders dicke Schnittchen angeboten.

Zutaten

Diverse Galerien
oder Museen

Spielen: Allein spielen

Verophonieren

Fülle verschiedene Gläser unterschiedlich hoch mit Wasser. Schlag mit einem Löffel leicht dagegen, und du hörst Töne in verschiedenen Höhen und von bezaubernder Klarheit. Wenn du den Klang eines Glases tiefer oder höher haben willst, schütte
einfach Wasser ab oder zu. Ein dünnes Glas kannst du auch dadurch zum Klingen bringen, dass du deinen Finger in Wasser dippst und an der Glaskante entlangreibst. Immer schön vorsichtig natürlich. Der Klang deines selbst gebauten Verophons (Glasharmonika) ist so sphärisch und be­rückend, wenn du jemandem damit zum Beispiel »Happy Birthday« spielst: Freuden­tränengarantie!

Zutaten

Gläser
Wasser
1 Löffel
Musikalität

Sparen: Soziales

Verzichten

Ich möchte dir dringend raten, öfter mal zu verzichten. Das kann ein großer Gewinn sein. Verzichte für ein paar Tage auf den Gebrauch deines rechten Arms, für ein Wochenende auf Geld oder für eine Woche auf dein gewohntes Obdach. Und wenn
dich jemand in ein überflüssiges Gespräch über das Wetter verwickeln will, sagst du einfach mal: Nein danke, ich ver­zichte. Schon hast du Zeit für wichtigere Dinge gewonnen, z. B. die Chance, aus Wenigem und Rarem etwas ganz Großes gedeihen
zu lassen.

Zutaten

Die Bereitschaft,
zu verzichten