Gesunden: Auge

Weinkur (bei Fremdkörpern im Auge)

Bei abgebrochenen Wimpern, Körnchen oder einem Insekt im Auge hilft Folgendes: Eine möglichst frische Zwiebel in zwei Hälften schneiden. Eine Hälfte unter die Nase halten, tief inhalieren und warten, bis der Fremdkörper mit den Tränen hinausgespült wird. Die zweite Zwiebel-Hälfte in Alufolie wickeln und für den Wiederholungsunfall aufbewahren. Falls du keine Zwiebel im Haus hast, »Vom Winde verweht« anschauen. Der gewünschte Effekt setzt mit einer gewissen Verzögerung, aber nicht minder heftig ein.

Zutaten

1 Zwiebel

Gesunden: Haut

Weiße Welle (bei Sonnenbrand)

Am Strand von Domburg oder Waikiki eingeschlafen und knackerot aufgewacht? Eine dicke Schicht Quark in Wellen auf den Körper streichen. Oder streichen lassen.

Zutaten

Quark
(Menge je nach Körpergröße)

Spielen: Allein spielen

Wiesenorakel

Ein Orakel (lat.) ist eine göttliche Offen­ba­rung, die in Form eines Zeichens Aufschluss über das geben soll, was da kommt. Wiesenorakel spielt man so: Von Gänse­blümchen oder anderen Wiesen­blumen die Blütenblätter abzupfen, und bei jedem Blatt gemäß bestimmter Wortfolgen abzählen. Welches Wort beim letzten Blatt an der Reihe ist, trifft – früher oder später – zu. Bekannte Wortfolgen drehen sich um Liebe und Partnerschaft: Er liebt mich von Herzen (Blatt 1), mit Schmerzen (Blatt 2), über alle Maßen (Blatt 3), ganz rasend (Blatt 4), ein wenig (Blatt 5), gar nicht, das Aas (Blatt 6).

Zutaten

1 Wiese
Ein paar Gänseblümchen

Gärteln: Baum & Strauch

Willkommen, Frau Anneliese Rudolf.

Obstbäume bringen nicht nur Früchte her­vor, sondern machen auch Späßchen. Denn sie haben bisweilen wunderbare Namen. Es gibt Sauerkirschsorten, die heißen »Morellenfeuer«, Süßkirschsorten namens »Schneiders Späte Knorpelkirsche«, Quittensorten sind als »Konstantinopeler« und Haselnusssorten als »Wunder aus Bollweiler« bekannt. Und wer möchte nicht eine »Frau Anneliese Rudolf« (Pfirsich­sorte) oder eine Champagner-Birne im Garten stehen haben?

Zutaten

Ein Faible für
wunderbare Namen

Kochen: Nudelgerichte

Windnudeln

Weißkraut putzen, waschen und sehr fein schneiden. Mit Salz bestreut 10 Minuten stehen lassen. Zwiebel schälen und feinhacken. Schmalz erhitzen, Zwiebeln darin glasig werden lassen; zuerst den Zucker und danach das Kraut dazugeben, unter häufigem Umrühren bei schwacher Hitze etwa 20 Minuten garen. Reichlich mit Pfeffer würzen. Nudeln in Salz­wasser bissfest kochen, auf ein Sieb gießen, mit heißem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Nudeln unter das fertiggedünstete Kraut mischen. Iss das und bald danach merkst du, welches Wunderwerk der menschliche Körper ist.

Zutaten

Zirka 800 g Weißkraut
1 große Zwiebel
80 g Schmalz
1 TL Zucker
Pfeffer
Salz
500 g Bandnudeln

Spielen: Mit vielen spielen

Wirf die Bombe ab!

Von den Eskimos (oder auch Inuit) können wir uns unter anderem die Kreativität im Erfinden, Benennen und Zelebrieren von Spielen abschauen. »Wirf die Bombe ab!« geht so: Ein Spieler liegt bäuchlings mit angewinkelten Armen auf weichem Untergrund, etwa einer Turnmatte. Die anderen aus seinem Team versuchen, ihn an Oberarmen und Unterbeinen hochzuheben und möglichst lange in dieser (wenig komfortablen Position) zu halten. Wenn der Getragene nicht mehr kann, ruft er: »Wirf die Bombe ab!«, woraufhin die anderen ihn los- bzw. hinunterlassen. Jeder hat nur einen Versuch – mehr ist auch gar nicht zu schaffen.

Zutaten

1 weicher Untergrund (Turnmatte)
Viel Kraft